Ausdruck der Webseite von http://www.moosbach.de
Stand: Freitag, 5. Juni 2020 um 05:33 Uhr
Sie sind hier:

Gemeindeteile

Gemeindeteile
 
Burgtreswitz war der Sitz des Amts Treswitz, das zu Anfang des 14. Jahrhunderts gebildet wurde und die Gebiete um Moosbach, Eslarn und Waidhaus umfasste. 1594 erfolgte der Zusammenschluss der Pflegeämter Treswitz und Tännesberg mit dem Sitz in Burgtreswitz. Das Amt Treswitz-Tännesberg wurde 1803 in ein Landgericht umgewandelt und 1809 nach Vohenstrauß verlegt. Der Sitz des Amts war auf der Burg, die 1283 erstmals genannt wird. 1634 ist sie von kaiserlichen Truppen zerstört worden. Heute ist sie Eigentum der Gemeinde Moosbach und wird seit Jahren in  Zusammenarbeit mit dem Förderverein Schloss Burgtreswitz restauriert.
 
Etzgersrieth, eine Rodungssiedlung aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, 1255 als "Azgenreuth" benannt, ist ein harmonisch gewachsenes Kirchdorf. Im Baubestand sind noch einige der alten Backhäuser erhalten und das Brauchtum der Totenbretter ist noch nicht ganz ausgestorben. Die zu der früher selbstständigen Gemeinde gehörigen Orte Pfaffenrieth und Uchamühle sind Siedlungen, die im 15. Jahrhundert verödeten und erst später wieder errichtet wurden.
 
Heumaden war eine Hofmark des Klosters Kastl, die im Jahre 1324 wieder aufgebaut wurde. Zu ihr gehörten Ödbraunetsrieth, Putzenrieth, Rohrhof und andere Einöden.
 
Ödpielmannsberg erscheint als eine Hofmark der Herrschaft Waldau.
 
Ödhof, Pielhof und Pielmühle waren der Propstei Böhmischbruck "zinspflichtig" und Saubersrieth wird erstmals 1255 genannt.
 
Tröbes hieß ursprünglich "Droschenreuth", gehörte dem Kloster St. Emmeram in Regensburg und wurde durch die Propstei Böhmischbruck verwaltet.
 
Das Landsassengut Gebhardsreuth war Besitz der Landgrafen von Leuchtenberg und ging im 16. Jahrhundert an die Waldauer über.
 
Gaisheim gehörte im 14. Jahrhundert je zur Hälfte den Landgrafen von Leuchtenberg und der Familie von Stein. Es war eine Hofmark, die von einem Hofmarksrichter verwaltet wurde.
 
Isgier wird im 14. Jahrhundert als "Uhskur" benannt. Als Besitzer erscheinen die Herren von Waldau und die von Satzenhofen.
 
Das Dorf Grub bestand aus 2 Ortschaften und gehörte im 13. Jahrhundert zur Burg Murach. Das dortige Landsassengut wurde 1781 zertrümmert.
 
Ebenfalls zur Burg Murach gehörte das Dorf Rückersrieth, das 1272 an Herzog Ludwig II. durch Kauf überging.
 
Von wirtschaftlicher Bedeutung waren vom Mittelalter an die Hammerwerke. Der Hammer Gröbenstädt wird 1386 genannt und der Hammer Waltenrieth im Jahre 1452. Von beiden Werken sind noch die schönen Herrenhäuser erhalten. Die Hammermühle entspricht dem früheren Hammer Premhof, der nach der Zerstörung 1621 nicht mehr aufgebaut wurde. Nachfolger der Wasserkraft waren die Glasschleif- und Polierwerke. Die Gebhardsreutherschleife ist einer der frühesten Betriebe dieser Art, gegründet 1749 von Leonhard Anton V. Voith. Weitere Schleif- und Polierwerke an Pfreimd und am Tröbesbach waren Burgschleif, Kemnitzerschleif, Leinschlag, Pingermühle, Mühlschleif, Neubau, Strehberg (früher Haberkäsmühle) und Wirtsschleif. Die Wasserkraft wird heute zur Erzeugung von Elektrizität genutzt.
 

 
 
 
 
Wetter wird geladen..
Markt Moosbach im Naturparkland "Oberpfälzer Wald"
Brunnenstrasse 1 - 92709 Moosbach
Tel. 09656 / 92 02 - 0; Fax 09656 / 92 02 - 21
 
Öffnungszeiten
Montag - Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 13:00 - 16:30 Uhr
Donnerstag: 13:00 - 17:30 Uhr
und nach Vereinbarung
 
 
 
Bankverbindungen:
Raiffeisenbank Moosbach
BIC: GENODEF1NEW
IBAN: DE46 7536 3189 0003 2109 52
 
Sparkasse Moosbach
BIC: BYLADEM1ESB
IBAN: DE20 7535 1960 0570 1809 19
                    


 
 

© 2015 - Moosbach.de
letzte Änderung: 03.06.2020
© 2020 | Markt Moosbach